Leseförderung an der WSW - Lesen lernt man nur durch Lesen

Da Lesekompetenz wichtig ist für alle Fächer und damit Voraussetzung für den Schulerfolg, ist die Leseförderung ein fester Bestandteil unseres Unterrichtskonzeptes.

 

Im Jahrgang 5 werden zwei von sechs Deutschstunden ausschließlich dem Lesen gewidmet. Während der Lesekistenstunde dürfen die Kinder aus altersgemäßen Büchern wählen, die nach dem Lesen in einen Lesepass eingetragen werden. Hier geht es darum, möglichst viele Bücher in einem Schuljahr zu lesen (Vielleseverfahren) – belohnt wird die Lesemühe mit der Vergabe von Lesediplomen, die jeweils nach einer bestimmten Anzahl an gelesenen Büchern verliehen werden.

 

Die Leseförderstunde dient dem Training der Leseflüssigkeit. Das schnelle Erfassen von Wortbildern ist Voraussetzung dafür, den Inhalt zu verstehen und im besten Falle das Lesen als Genuss zu empfinden. Daher wird im 5. Jahrgang im Rahmen einer Lesemeisterschaft das Tandemlesen praktiziert. Ein stärkerer Leser (Lesetrainer) und ein schwächerer Leser (Lesesportler) meistern gemeinsam Etappen, indem sie bestimmte Texte mehrfach simultan lesen. Am Ende der Meisterschaft werden die Tandems, die als erste alle Texte gemeinsam fehlerfrei lesen können, feierlich gekürt.

 

Um den Lesefortschritt sichtbar zu machen, wird am Anfang und am Ende der 5. sowie am Ende der 6. Klasse das Salzburger Lesescreening durchgeführt, um die aktuelle Leseleistung und deren Verbesserung zu ermitteln. Weiterhin werden im Jahrgang 6 durch die Leseförderstunde, den Vorlesewettbewerb und den Lehrgang zum sinnentnehmenden Lesen die Lesefähigkeit und -motivation gefördert und damit ein wichtiger Grundstein für die weitere Schullaufbahn gelegt.